Saubere Gewässer.
Reines Trinkwasser.

Bewertung nach dem ERM 2020

european-river-memorandum-2020-q2_titel.jpg

Das Europäische Fließgewässermemorandum ist ein zentrales Dokument der Wasserversorger in Europa. Es enthält die Anforderungen an Fließgewässer, die es einzuhalten gilt, um einwandfreies Trinkwasser mit ausschließlich naturnahen Verfahren zu gewinnen.

Die Grafiken zeigen den Anteil an Messungen, die:

Somit wird deutlich, wo die Wasserversorger Handlungsbedarf sehen.

Die auf dieser Seite verwendeten Grafiken beziehen sich auf die Daten der Messstelle Karlsruhe RDK.

Allgemeine Wasserqualitätsparameter

erm_ues_allge.jpg

Die langjährigen Messdaten lassen erkennen, dass die Zielwerte der allgemeinen Wasserqualitätsparameter durchweg eingehalten bzw. deutlich unterschritten werden.

Industriechemikalien

erm_ues_indus_2.jpg

Für toxikologisch vollständig bewertete Industriechemikalien wurde der ERM-Zielwert auf 1,0 µg/L festgesetzt (z.B. EDTA, TFA u.a.). Bei kritischen Stoffen wie 1,4-Dioxan und den Benzotriazolen liegt der Zielwert jedoch bei 0,1 µg/L. Überschreitungen der Zielwerte werden seit Jahren für EDTA, 1,4-Dioxan und Benzotriazole dokumentiert.

Pflanzenschutzmittel

erm_ues_psm.jpg

Aktuell legen die Höchstkonzentrationen von Pestiziden und Pestizid-Metaboliten im Oberrhein unterhalb des Zielwertes von 0,1 µg/L.

Pharmazeutische Wirkstoffe

erm_ues_pharm.jpg

Am Oberrhein an der Messstelle Karlsruhe wird der Zielwert von 0,1 µg/L lediglich vom Antidiabetikum-Wirkstoff Metformin, seinem Abbauprodukt Guanylharnstoff und einigen iodierten Röntgenkontrastmitteln (RKM) überschritten.

Sonstige Verbindungen

erm_ues_suess.jpg

Bei toxikologisch unbedenklichen Chemikalien wie den künstlichen Süßstoffen wurde aus Vorsorgegründen ebenfalls der Zielwert auf 1,0 µg/L festgelegt. Derzeit liegen im Oberrhein bei Karlsruhe die Süßstoff-Gehalte unterhalb von 1,0 µg/L.