Saubere Gewässer.
Reines Trinkwasser.

Industriechemikalien

Die Mehrzahl der in Wässern nachgewiesenen Stoffe werden als Industriechemikalien klassifiziert und die wichtigsten Stoffe sind in Europa durch die REACH-Verordnung zugelassen und registriert. Dazu gehören z.B. Lösemittel, synthetische Komplexbildner, Säuren, Laugen und viele andere mehr. Für Arzneimittel-Wirkstoffe, Pflanzenschutzmittel (Pestizide), Lebensmittel- und Futterzusatzstoffe gibt es eigene gesetzliche Regelungen.

Für das AWBR-Untersuchungsprogramm sind insbesondere die Industriechemikalien interessant, die als persistent (kaum abbaubar), mobil und toxisch bewertet werden (sog. PMT-Stoffe). Auch PM-Stoffe (persistent und mobil) sind für die Wasserversorger von Bedeutung, da sie bei naturnahen Aufbereitungsverfahren (Uferfiltration, Bodenpassage) nur schlecht entfernbar sind.

Klassische Indikatorstoffe sind EDTA (Komplexbildner), Benzotriazol (Korrosionsinhibitor), 1,4-Dioxan (Lösemittel) und TFA (Abbauprodukt).

EDTA (Ethylendinitrilotetraacetat)

ind_edta_2021.jpg

Durch gemeinsame Anstrengungen von Industrie, Behörden und Wasserversorger konnten seit den 1990er Jahren die EDTA-Konzentrationen in den Gewässern reduziert werden. Allerdings wird der ERM-Zielwert für EDTA von 1,0 µg/L nach wie vor im Rhein bei Karlsruhe und weiter stromabwärts noch häufiger überschritten.

Benzotriazole

ind_benzotriazole_2021.jpg

Die Konzentrationen der Benzotriazole (1H-Benzotriazol, 4- Methyl-Benzotriazol und 5-Methyl-Benzotriazol) in den Fließgewässern sind seit Jahren praktisch unverändert und liegen für 1H-Benzotriazol noch erheblich über dem Zielwert von 0,1 µg/L. Die Stoffeinträge aus industriellen und kommunalen Kläranlagen müssen daher deutlich verringert werden.

TFA (Trifluoracetat)

ind_tfta_2021.jpg

TFA ist das Abbauprodukt von zahlreichen fluorierten Chemikalien, die als Kältemittel sowie als Wirkstoffe von Arzneimitteln und Pestiziden zunehmend Verwendung finden. TFA kann bei naturnaher und konventioneller Aufbereitung nicht entfernt werden.

Zur Dokumentation der beschlossenen Reduzierung der TFA-Einleitungsmengen werden Stofftransporte in kg/Tag berechnet. Die Darstellung lässt erkennen, dass an einzelnen Tagen auch die maximal zulässigen Transporte überschritten werden.

1,4-Dioxan

ind_dioxan_2021.jpg

1,4-Dioxan wird als halogenfreies Lösemittel in vielfältigen Anwendungsbereichen eingesetzt. Der ERM-Zielwert liegt bei 0,1 µg/L und wird in Oberflächengewässern häufig überschritten.

Melamin

ind_melamin_2021.jpg

Melamin wird in großen Mengen produziert und u. a. als Kleber oder Tränkstoff in feuchtigkeitsbeständigen Holzwerkstoffen verwendet oder zu bruchsicherem Geschirr weiterverarbeitet. Am Rhein wird der ERM-Zielwert von 1 µg/L an den Messstellen Basel und Karlsruhe durchweg eingehalten. Die Untersuchungen im Neckar bei Mannheim seit 2019 ergaben Maximalkonzentration von bis zu 2,2 µg/L. Auffällig sind für Melamin die starken Schwankungen der ermittelten Konzentrationen im Neckar.